Wettbewerb
Villa Zitzmann

Im Zuge eines Wettbewerbes galt es, ein See- und Binnengrundstück zu beplanen. Die Herausforderung dabei war unter anderem, dass eine auf dem Seegrundstück befindliche denkmalgeschützte Villa mit in das Planungskonzept eingebunden werden sollte. Brückner Architekten ergänzte diese mit einem klar formulierten Baukörper, der sich an den klassischen Vorbildern aus der Umgebung orientierte. Ein Durchstich im neuen Baukörper ermöglicht den Blick von der Uferstraße auf die Villa und setzt diese dadurch in Szene. Der Altbau und der Neubau korrespondieren miteinander, was durch den klassische angelegten Garten, der die Verbindung zwischen Alt und Neu schafft, ermöglicht wird. Ein unterirdischer Verbindungsbau zwischen dem Neubau und der Villa beherbergt die flächenintensiven Konferenzräume, die durch eine Lichtkuppel mit Tageslicht versorgt werden.

 

Auf dem Binnengrundstück liegen zwei parallel angeordnete schmale Baukörper nebeneinander, dazwischen gibt es die Allgemeinbereiche mit einem attraktiven langen Pool als Pendant zur Seelage des Seegrundstücks. Unterhalb des Gebäudes ergibt sich eine geräumige Tiefgarage.