Hirschparkterrassen
Wohnbau

Im Jahr 2008 konnte Brückner Architekten den Wettbewerb für die Konzeption und die Erstellung der Hirschparkterrassen für sich entscheiden. Ambitioniertes Ziel war es ein Gebäude zu schaffen, dass sich vom Einerlei der Wohnungsbauten in München unterscheidet. Dabei diente der benachbarte Hirschgarten als Inspiration, wodurch vielfältige Raum- und Blickbeziehungen entstanden sind, die das Grün des Parks in die Bebauung einbeziehen.

Brückner Architekten ist es bei den Hirschparkterrassen gelungen, drei eigenständige Gebäudeteile in ihrer Einzigartigkeit zu einem harmonischen Ganzen zusammenzufügen. Die aufgelockerte Struktur soll eine Verbindung zwischen der strengen Form der Stadtlandschaft hin zur Parklandschaft im Hirschgarten schaffen. Keine Wohnung gleicht dabei der anderen, was ein Höchstmaß an Individualität garantiert.

Insgesamt sind 104 Wohnungen entstanden, die allesamt einen unterschiedlichen Grundriss besitzen und immer neue, spannende Aus-, Ein- und Durchblicke in die Parklandschaft des Hirschgartens gewähren. Bei der Planung ist es gelungen, trotz begrenzter Geschossfläche ein Maximum an Wohnfläche mit hoher Qualität auf dem Grundstück zu generieren. Eine ideale Symbiose also aus größtmöglicher Individualität und optimaler Nutzung der verfügbaren Flächen.